Auswege aus dem Dramadreieck

Auswege aus dem Dramadreieck

Es gibt keine Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen!
Der einzige Ausweg ist der Ausstieg aus dem gesamten Spiel

 

Bewusstheit schaffen
Der erste Schritt: Mache dir die Rollen bewusst.
Auch Rollenbilder aus deiner Kindheit

Stelle dir folgende Fragen:

  • Welche Mitspieler erkennst Du?
  • Welche Rolle spielst Du (am häufigsten)?
  • Welche Rolle hast Du als Kind gelernt?
  • Welche Rolle spielten die anderen (Freunde, Kollegen)?

 

Höre in dich
Bei allen drei Rollen gilt die Wirkung/Aufmerksamkeit nach außen. Kehre den Fokus um und schaue bei dir welche Gedanken und Gefühle wirklich zu dir gehören. Dabei helfen kann die Methode „The Work“ von Byron Katie, um den Glaubenssätzen hinter den Rollen auf die Spur zu kommen

 

Verlasse deine Rolle

Erkennst du dich als Täter (Verfolger)? Übe übe übe wohlwollende und konstruktive Kritik zu äußern oder sei einfach ruhig, wenn es nicht deine Angelegenheiten betrifft

Spielst du gerne das Opfer? Verlasse die Opferrolle, indem du Verantwortung für die Situation und deine Gefühle übernimmst. Werde aktiv und unabhängig

Du liebst es, der Retter zu sein? Überlasse den anderen, wofür sie doch eigentlich selbst verantwortlich sind, oder löse Herausforderungen gemeinsam

 

Wichtig!

So ein Dreieck funktioniert natürlich nur, wenn alle mitspielen. Teilweise sind die Muster so eingefahren, dass jeder seine feste Rolle hat. Das Opfer z. B. benötigt die Bestätigung des Retters!

In dem Moment, wo nur einer aus seiner Rolle aussteigt, bricht das System zusammen. Das heißt, die anderen Mitspieler werden versuchen, dich in deine „Stamm-Rolle“ zurückzuziehen. Bleib bewusst bei dir

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.